Direkt zum Hauptbereich

Rezension: Muss es denn gleich für immer sein? von Sophie Kinsella ***

Bild: Goldmannverlag
Sylvie und Dan sind ein glückliches Ehepaar Anfang dreißig. Sie verstehen sich blind, können die Gedanken des Anderen lesen, leben gerne in ihrem Häuschen und lieben ihre Zwillinge. Sie fühlen sich rundum wohl in ihrem Alltag, bis ihnen ein Arzt eine hohe Lebenserwartung und somit die Aussicht auf ein jahrzehntelanges Eheleben verkündet.


Plötzlich ist Panik angesagt - bis ans Lebensende mit dem gleichen Partner zusammen sein?? Sollte man zum Frühstück vielleicht mal etwas anderes essen?? Und hochgerechnet wird man noch ungefähr 11.000 Mal Sex haben! Was muss man alles anstellen, damit es nicht langweilig wird?? Was also tun damit die Partnerschaft interessant bleibt? Sylvie und Dan beschließen, sich gegenseitig zu überraschen, was mal gut und mal ganz und gar nicht gelingt und sich die beiden irgendwann in einer handfesten Ehekrise wiederfinden.

Ich habe mich auf das Buch gefreut, da der Klappentext ein heiteres Lesevergnügen in Aussicht stellt. Leider muss ich sagen, dass mich "Muss es denn gleich für immer sein" von Sophie Kinsella, die eine meiner Lieblingsautorinnen ist, nicht gänzlich überzeugt hat.
Sylvie ist als Einzelkind aufgewachsen, ihr Vater ist plötzlich durch einen Unfall ums Leben gekommen. Sie und ihre Mutter vergöttern ihn - seitenlang und nicht nur an einer Stelle der Geschichte, sondern immer und immer wieder. Rückblickend wird klar, warum dies so sein musste aber ich gebe zu, dass mich das irgendwann genervt hat.
Neben witzigen Szenen überwog für mich aber ein fast beklemmendes Gefühl beim Lesen, da sich Sylvie und Dan verkrampfen und die Ehe zu scheitern droht. Unehrlichkeit, Eifersucht und Misstrauen machen sich breit. Ungewohnt ernst für ein Buch von Sophie Kinsella.

Da ich einen amüsanten, lockeren Roman erwartet hatte, wie ich es von ihr kenne, war ich ein wenig enttäuscht. Verglichen mit ihren anderen Büchern, würde ich für "Muss es denn gleich für immer sein" 3,5 Sterne vergeben, runde allerdings ab.


Erscheinungsdatum: 16.07.2018
Verlag: Goldmann
ISBN: 9783442487769
Ausgabe: Flexibler Einband, 480 Seiten
Preis: 9,99 Euro

Kommentare

  1. Buy Trustpilot Reviews


    Generally I don’t read post on blogs, but I am forced to say that this write-up made me to do so! Your writing style has surprised me. I would thank you sharing this amazing post. Best of luck for the next! Please visit my web site Reviewexpress. We provide Google Business Reviews for small scale businesses.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Biskuitrolle mit Käsesahne-Füllung

Zutaten für den Teig: 4 Eier 4 EL Wasser 150 g Zucker 70 g Speisestärke 70 g Mehl 1 Msp. Backpulver 1 TL Natron etwas Puderzucker zum Bestreuen Eier trennen, Eiweiß zu Schnee schlagen.

Rezension: Klugscheißer Royale von Thorsten Steffens ****

Timo Seidel ist 28 Jahre alt und hängt seit fünf Jahren im schlecht bezahlten Studentenjob in einem Call Center fest, in dem er jeden Tag Reklamationen entgegennehmen muss. Gut, dass Freundin Cleo den Haushalt im Griff hat und viel mehr Geld verdient als er. Weil er es als Klugscheißer wieder einmal zu bunt mit den Kunden getrieben hat, verliert Timo seinen Job und auch Cleo hat beschlossen, sich von ihm zu trennen. Ohne Arbeit und ohne Freundin steht Timo bald auch ohne Geld da. Bild: Piper Verlag Unverhofft kommt er nach einiger Zeit an eine befristete Aushilfsstelle als Lehrer an einer Abendschule. Jetzt darf ganz offiziell geklugscheißert werden! Im Auftrag des Staates - quasi wie James Bond 007 - Klugscheißer Royale! Der Einstieg in das Lehrerdasein gestaltet sich allerdings erstmal etwas holprig... Timo lebt sein Leben mit Ende zwanzig noch sehr unbeschwert und verlässt sich bequem auf Freundin Cleo. Umso schneller heißt es erwachsenwerden als er den Alltag alleine meister

Türchen Nummer 14 - fructosefreier Adventskalender

Hallo ihr Lieben! Schön, dass ihr beim Öffnen des 14. Türchens von Sabines fructosefreiem Adventskalender dabei seid. Neben den süßen Teilchen enthalten leider auch viele Brötchen und Brot beim Bäcker ungeliebten Zucker, was man eigentlich nicht erwartet. In meiner Karenzzeit bin ich also unter die Bäcker gegangen und habe selbst Brot - ohne Zucker und ohne Konservierungsstoffe & Co. - gebacken. Es ist kinderleicht, schmeckt und man braucht kein spezielles Zubehör.